Dashboards Header

Dashboards von BNPPRE

Die BNPPRE-Dashboards bieten vielfältige Möglichkeiten, die Immobilienmärkte digital und interaktiv abzubilden. Ob am Schreibtisch oder von unterwegs - mit dem responsiven Layout kann das Marktgeschehen unterschiedlicher Assetklassen auf dem Smartphone oder Tablet sowie über den PC oder Laptop analysiert und diskutiert werden. Die integrierte Filterfunktion trägt dazu bei, dass große Datenmengen auf einen Blick dargestellt und verglichen werden können. Anstatt eine Vielzahl einzelner Dateien öffnen oder gar mit sich „herumtragen“ zu müssen, führt der schnellste Weg zur nächsten digitalen Markt- oder Standortübersicht über nur einen einzigen Maus- bzw. Finger-Klick.

Scrollen Sie sich hier durch die einzelnen BNPPRE-Dashboards:

Kennzahlen zum Büromarkt

Büromarkt Q4 2022

Die deutschen Büromärkte haben sich in einem schwierigen Umfeld im Jahr 2022 überzeugend behauptet. Der Flächenumsatz in den acht Standorten Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig und München beläuft sich zum Jahresende auf gut 3,4 Mio. m². Damit wurde das Vorjahresergebnis (ebenfalls 3,4 Mio. m²) eingestellt, und gleichzeitig liegt das Resultat auf dem Niveau des langjährigen Durchschnitts.

Ausblick: Die vor uns liegenden Wintermonate werden nicht leicht für die deutsche Wirtschaft. Eine weitere Abschwächung der Dynamik ist zumindest für die ersten Monate des Jahres sehr wahrscheinlich. Die Büromärkte werden sich dieser Entwicklung kaum entziehen können, sodass vorerst relativ moderate Flächenumsätze zu erwarten sind. Sobald aber der konjunkturelle Rückenwind wieder stärker wird, wird sich auch das Anmietungsgeschehen an den großen deutschen Standorten wieder nachhaltig beleben.

Kennzahlen zum Investmentmarkt

Gewerblicher Investmentmarkt Q4 2022

Im Gesamtjahr 2022 wurde ein gewerbliches Investitionsvolumen von 54,1 Mrd. € registriert. Damit liegt das Ergebnis knapp 16 % unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. Der zehnjährige Durchschnitt wurde dagegen lediglich um knapp 2 % verfehlt. Für dieses in der längerfristigen Betrachtung durchaus gute Resultat ist in erster Linie das Rekordergebnis des ersten Quartals verantwortlich, wohingegen vor allem im vierten Quartal ein im langfristigen Vergleich sehr niedriges Transaktionsvolumen erfasst wurde. Die erwartungsgemäß ausgefallene Jahresendrallye zeigt deutlich, wie schwierig sich das aktuelle Umfeld für die gewerblichen Investmentmärkte gestaltet. Mit lediglich gut 9,9 Mrd. € lag das Transaktionsvolumen im vierten Quartal um die Hälfte niedriger als im Schnitt der letzten fünf Jahre. Die deutlich gestiegenen Zinsen, eine sich abschwächende Konjunktur und eine Inflation auf Rekordniveau sorgen nicht nur für eine gewisse Unsicherheit zur weiteren Entwicklung der Immobilienmärkte, sondern haben auch dazu beigetragen, dass viele große Transaktionen, die sich bereits in der Vermarktung befanden, nicht mehr realisiert werden konnten.

Kennzahlen zum Logistikmarkt

Logistikmarkt Q4 2022

Die deutschen Logistikmärkte schließen das Jahr 2022 mit einem insgesamt starken Ergebnis ab. Zwar wurde mit einem Flächenumsatz von 8,5 Mio. m² (inkl. Eigennutzer) das Rekordergebnis aus dem Vorjahr um rund 7 % verfehlt, jedoch wurde damit erst zum zweiten Mal überhaupt die Marke von 8 Mio. m² übersprungen. Entsprechend wurde auch der langjährige Durchschnitt um ein Viertel übertroffen. Die deutschen Logistikmärkte beweisen damit einmal mehr ihre hohe Resilienz in Zeiten von gewachsenen geopolitischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten.

Kennzahlen zum Retailmarkt

Footfall Dashboard 2021

Das Auf und Ab seit Beginn der Corona-Pandemie spiegelt sich in kaum einem Indikator so anschaulich wider wie in den Passantenfrequenzen der deutschen Innenstadtlagen, deren Verlauf phasenweise einer Achterbahnfahrt glich. Während der Lockdowns wurden teilweise historisch niedrige Zahlen registriert, die sich dazwischen aber auch immer wieder sehr schnell erholten. Die rasche Erholungsgeschwindigkeit der Frequenzen bei sich verbessernden Rahmenbedingungen, spricht eindeutig dafür, dass der stationäre Einzelhandel weiter stark angenommen wird und ist ein positives Signal für die zukünftige Entwicklung.

Ein interaktives Tool, das die Passantenfrequenzen 2021 für knapp 100 Einkaufsstraßen in 27 Städten anschaulich darstellt und vergleicht, erreichen Sie hierbei über den nebenstehenden Button.

Expansions-Analyse 2022

Sei es die Expansion um das eigene Filialnetz auszubauen, die Restrukturierung zur Verbesserung und Optimierung der Standorte und Mietkonditionen im Zuge der Corona-Krise oder der Markteintritt in Deutschland - die möglichen Beweggründe für die Anmietung von Retail-Flächen sind so vielfältig wie die dahinterstehenden Brands. Demnach lassen sich auf Grundlage aktueller Vermietungsabschlüsse unterschiedliche Motivationen hinter den Expansionsplanungen aktiver Retailer vermuten. Der große Pool aktiver Retailer unterschiedlicher Branchen mit breit gestreuten Standortpräferenzen spricht insgesamt jedenfalls dafür, dass es durchaus Entwicklungen gibt, die Gegenbewegungen zur viel zitierten These der Verödung und Vereinheitlichung der Innenstädte darstellen.

Die aktivsten Retailer unterschiedlicher Branchen in deutschen Citylagen (Abschlüsse seit 2020) entnehmen Sie der BNPPRE-Expansions-Analyse. 

Das Retail Cockpit

Sie planen die Eröffnung eines Stores in einer Top-Lage der A-Standorte, aber sind sich nicht sicher, für welche Stadt und Einkaufsstraße Sie sich entscheiden sollen? Das BNPPRE-Retail-Cockpit unterstützt Sie bei Ihrer Entscheidungsfindung oder auch dabei, diese neu zu denken und Alternativen zu finden. Insgesamt lassen sich durch das Retail-Cockpit 35 A-Lagen in den sieben A-Städten anhand der Einzelhandelskennziffern Spitzenmiete, Passantenfrequenz und Vermietungsdynamik (nach Abschlussanzahl und Flächenumsatz) untereinander städte- und lageübergreifend vergleichen. Hierdurch wird deutlich, dass Mietniveaus, hohe Passantenfrequenzen und Vermietungsaktivitäten oft, aber nicht immer, eng miteinander verbunden sind.

Retailmarkt Q4 2022

Im Jahr 2022 haben sich auf dem Retail-Vermietungsmarkt viele wichtige Erkenntnisse herauskristallisiert, die durch die Transformationsprozesse im Zuge der Corona-Krise angestoßen wurden: Der Retail-Flächenumsatz in Innenstadtlagen hat sich mittlerweile auf einem Post-Covid-Niveau eingependelt, bei den Spitzenmieten zeichnen sich nach zwei Jahren in der Abwärtsspirale wieder Stabilisierungen ab und die Passantenfrequenzen konnten sich seit dem Frühjahr nicht nur vollständig erholen, sondern ihre Vorjahreswerte in der Regel sogar deutlich übertreffen. Welche einzelnen Entwicklungen sich hinter diesen übergeordneten Retailtrends verbergen, hat BNP Paribas Real Estate mithilfe der Marktdaten für das Jahr 2022 analysiert.

Wie sich die Retail-Flächenumsätze, Spitzenmieten und Passantenfrequenzen in der langjährigen Betrachtung in einzelnen Städten entwickelt haben, entnehmen Sie dem digitalen und interaktiven BNPPRE Retail Letting Dashboard 2022.

Kennzahlen zum Wohnmarkt

Residential Dashboard 2022

Der bisherige Jahresverlauf 2022 war von unterschiedlichen, sehr dynamischen Entwicklungen geprägt. Zum einen kehrt mit dem andauernden Übergang der Corona-Pandemie in eine Endemie langsam wieder die gewohnte Bewegung in die Gesellschaft und die Wohnungsmärkte zurück. Zum anderen sorgten der russische Angriffskrieg und die stark anziehende Inflation für ein neues herausforderndes Marktumfeld. Steigende SWAP-Rates und die sich verschlechternden Finanzierungsbedingungen haben insgesamt für eine abflauende Marktdynamik gesorgt. Insgesamt befinden sich die Wohnungsmärkte damit in einer Phase der Konsolidierung. Im Mittel stabilisieren sich aktuell die Mieten und Preise. Lokal bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

 

Residential Miet- und Kaufpreis-Navigator

Die Wohnungsmärkte der beliebtesten Metropolen in Deutschland sind seit Jahren von steigenden Mieten und Kaufpreisen bestimmt. Wie aber sieht die Situation im restlichen Land aus? BNPPRE ist dieser Frage nachgegangen und hat alle 110 kreisfreien Städte in Deutschland analysiert. Mit dem halbjährlich aktualisierten BNPPRE Residential-Navigator können Sie sich einen Überblick verschaffen, dabei flexibel durch die zahlreichen Wohnungsmärkte navigieren und die Miet- und Kaufpreisentwicklung (für Eigentumswohnungen) im Neubau- und Bestandssegment sowie weitere Kennzahlen im Blick behalten.  

Kennzahlen zum Hotelmarkt

Der BNPPRE Tourismusatlas

Auf dem deutschen Hotelmarkt deuten nach den einschneidenden Corona-Jahren 2020 und 2021 alle wichtigen Performance-Kennziffern darauf hin, dass die Erholung des Tourismus in Deutschland insbesondere seit Sommer 2022 deutlich an Schwung gewonnen hat. Mit insgesamt rund 349 Mio. Gästeübernachtungen zwischen Januar und Ende September konnten bereits vor Beginn des vierten Quartals die Werte aus dem Gesamtjahr 2021 (rund 310 Mio. Gäste) um knapp 13 % getoppt werden. In der monatsweisen Betrachtung liegen die Übernachtungszahlen durch die wiedererstarkten Nachfrageimpulse im Städte- und Geschäftstourismus sowie bei den Gästen aus dem Ausland bereits seit August wieder auf Augenhöhe mit dem Niveau des Jahres 2019.Wie sich die Corona-Krise auf die Rahmenbedingungen im Gastgewerbe ausgewirkt und das Reiseverhalten in Deutschland beeinflusst hat, zeigt eine Analyse von BNP Paribas Real Estate zu den wichtigsten Entwicklungen und Trends auf dem deutschen Hotelmarkt.

KENNZAHLEN UND ANALYSEN
ZUM IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND

Erfahren Sie mehr zur aktuellen Entwicklung auf dem Investment-, Büro-, Logistik-, Retail-, Hotel- und Wohnimmobilienmarkt, um Ihre Immobilien-Entscheidungen durch solide Marktinformationen zu stützen. Wir liefern Ihnen einen bundesweiten Überblick ebenso wie Details zu den Immobilienmärkten der größten deutschen Städte