City Report Wohnen

DER WOHNMARKT DER ZUKUNFT
City Reports Wohnimmobilien 2021

Was sind die Wohntrends von heute und morgen? Bereits zum zweiten Mal geben wir Ihnen mit unseren Wohnmarkt-Reports einen detaillierten Einblick in die wichtigsten Standorte Deutschlands. Neben den Zahlen und Fakten zum jeweiligen regionalen Markt erwarten Sie anschauliche Best Practices, welche die Vielseitigkeit des Wohnens aufzeigen.

Das zurückliegende Jahr hat zwar zweifelsohne in der gesamten Immobilienbranche seine Spuren hinterlassen, gleichzeitig zeigte sich aber auch, dass die einzelnen Assetklassen hinsichtlich ihrer Resilienz sehr heterogen sind. So entwickelten sich in der Assetklasse Wohnen die Miet- und Kaufpreise weiterhin überwiegend positiv.

Wohnraum ist schon lange nicht mehr nur der Ort, an dem wir leben und unsere Freizeit verbringen: Die Pandemie hat uns gezeigt, dass unsere eigenen vier Wände auch Arbeitsplatz, Fitnessstudio und Restaurant in einem sein können. Wie werden also die Wohnformen der Zukunft aussehen?

„Der Bereich Wohnen ist krisenfest und daher attraktiver denn je.“

CHRISTOPH MESZELINSKY
Head of Residential Investment

Wir werfen einen Blick auf die Trends, welche die Branche in Zukunft beschäftigen werden. Dabei spielen auch junge Unternehmen, wie beispielsweise PropTechs, eine immer wichtigere Rolle. Sie helfen dabei, Innovationen und Digitalisierung voranzutreiben und die Vision Smart Home oder gar Smart City möglich zu machen.

Der Wohnmarkt von morgen muss sich aber auch mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen. Hilft beispielsweise der Holzbau dabei, nachhaltigen und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen? Begleiten Sie uns in der neuen Ausgabe unserer Reports zu den unterschiedlichsten Projekten in ganz Deutschland und lassen Sie sich von der Vielseitigkeit inspirieren!

Der Wohnmarkt der Zukunft – Vier Trends im Überblick

Manch einer würde sicher sagen, dass der Bereich Wohnen konstant und im Vergleich zu anderen Assetklassen kaum Veränderungen unterworfen ist. Wer jedoch einen genaueren Blick darauf wirft, sieht, dass sich momentan ein Transformationsprozess abzeichnet. Nicht nur die Digitalisierung bringt viele Veränderungen mit sich, auch das Thema Nachhaltigkeit prägt das Denken und die Ziele der Nutzer und damit wandeln sich auch die Methoden, das Bauen und der gesamte Immobilienzyklus.

1

NEUE ARTEN DES WOHNENS

Die Art und Weise wie wir wohnen, befindet sich im ständigen Wandel. Schon vor der Corona-Pandemie zeichneten sich verschiedene Veränderungen ab. Beispielsweise war ein Trend, die Fläche zu verkleinern: Mikro-Apartments und Tiny Houses stießen bei Nutzern und im ersten Fall auch bei Investoren auf immer mehr Interesse.

Bei Mikro-Apartments handelt es sich um sehr kleine, vollmöblierte Wohnungen, die, häufig um umfangreiche Dienstleistungen ergänzt, vermietet werden. Mieterinnen und Mieter können Studierende oder Auszubildende sein aber auch Geschäftsleute oder Pendler, die kurzfristig eine Wohnung benötigen. Die klassische Standardgröße beträgt zwischen 20 und 25 Quadratmetern. „Mit dieser Wohnungsgröße erreicht man in der Regel das beste Verhältnis zwischen Baukosten und späteren Mieteinnahmen – ein wichtiger Anhaltspunkt für Investoren“, so Stefan Wilke, Director National Residential Investment.

[ ... mehr zum Thema Wohntrends ]
2

NACHHALTIGKEIT

Am Thema Nachhaltigkeit kommt auch der Wohnimmobilienmarkt nicht vorbei, so viel ist aus den Zielen des Pariser Abkommens deutlich geworden. Auch der „Klimaschutzplan 2050“ der Bundesregierung gibt für den Gebäudesektor ein klares Klimaschutzziel vor: Wohn- und Arbeitsstätten sollen im Jahr 2030 nur noch 70 bis 72 Millionen Tonnen CO2 ausstoßen. Dabei stützt sich die Wohn- und Wärmewende vor allem auf drei Pfeiler: Energieeffizienz, verfügbare erneuerbare Energien (Photovoltaik) sowie alternative Baustoffe wie Holz oder Recycling-Beton.

In einigen Bereichen ist der Wohnmarkt schon nachhaltig aufgestellt. So wird beispielsweise der Baustoff Holz in Deutschland vor allem beim Wohnungsbau eingesetzt. Andere Assetklassen tun sich hingegen noch schwer damit. Zu Unrecht wie Udo Cordts-Sanzenbacher, Geschäftsführer & Co-Head Residential Investment erklärt: „Holz weist ein einzigartiges Verhältnis von Eigengewicht und Tragkraft, Brand- und Wärmeschutz auf. Daher ist diese Bauweise eine ideale Möglichkeit, bestehende Gebäude aufzustocken oder Baulücken zu schließen. Gerade im urbanen Raum ist diese Nachverdichtung in Wohnbereich dringend notwendig“.

[ ... mehr zum Thema Nachhaltigkeit ]
3

DIGITALISIERUNG

Es gibt keine Branche oder keinen Bereich, der sich nicht mit der Digitalisierung auseinandersetzen muss – so auch die Immobilienbranche. Es scheint, als würde momentan alles smart werden: angefangen vom Smart Home über Smart Buildings bis hin zu Smarten Quartieren oder gar zur Smart City.

Ein Smart Home bezeichnet die Digitalisierung im Wohnbereich. Bei Wohnimmobilien kommen verschiedene Sensoren und Techniken zum Einsatz, die für mehr Komfort im Eigenheim oder der Mietwohnung sorgen. Von einem Smart Building spricht man, wenn es um die Vernetzung von Zweckgebäuden geht. Wenn eine gesamte Stadt durch Sensoren und Co. vernetzt ist, bezeichnet man dies als Smart City. Noch ist diese Vernetzung von Quartieren, Gebäuden und Städten größtenteils Zukunftsmusik. Doch große Stadt- und Quartiersentwicklungen bieten gute Möglichkeiten, gezielt smarte Lösungskonzepte zu integrieren und zu erproben.

[ ... mehr zum Thema Digitalisierung ]
4

DEMOGRAFISCHER WANDEL

Ein weiterer Trend, der nicht vernachlässigt werden sollte, ist der demografische Wandel. Unsere Gesellschaft wird immer älter, doch gerade für die späte Lebensspanne fehlt es an bedarfsgerechten Wohnlösungen. Aus diesem Grund gewinnen Healthcare-Immobilien immer mehr an Relevanz.

Der Bedarf an seniorengerechtem Wohnen steigt hierzulande massiv. Während in Deutschland im Jahr 2012 knapp 21 Prozent der Einwohner über 65 Jahre alt waren, wird dieser Anteil nach Schätzungen des BMI bis zum Jahr 2035 auf etwa 30 Prozent ansteigen. 2050 wird sogar damit gerechnet, dass jeder Siebte älter als 80 Jahre sein wird.

[ ... mehr zum Thema Demographie ]

9 Standorte, Zahlen und Best Practices:
der City Report Wohnen 2021

Alles auf einen Blick: Laden Sie sich jetzt kostenlos den City Report Wohnen des gewünschten Standorts herunter und erhalten Sie neben spannenden Best Practices auch die neusten Zahlen und Fakten des Wohnimmobilienmarkts.

City Report Wohnen Berlin 2021
01.06.2021
[WOHNIMMOBILIEN] Berlin

City Report 2021

City Report Wohnen Düsseldorf 2021
01.06.2021
[WOHNIMMOBILIEN] Düsseldorf

City Report 2021

City Report Wohnen Essen 2021
01.06.2021
[WOHNIMMOBILIEN] Essen

City Report 2021

City Report Wohnen Frankfurt 2021
01.06.2021
[WOHNIMMOBILIEN] Frankfurt

City Report 2021

City Report Wohnen Hamburg 2021
01.06.2021
[WOHNIMMOBILIEN] Hamburg

City Report 2021

City Report Wohnen Köln 2021
01.06.2021
[WOHNIMMOBILIEN] Köln

City Report 2021

City Report Wohnen Leipzig 2021
01.06.2021
[WOHNIMMOBILIEN] Leipzig

City Report 2021

City Report Wohnen München 2021
01.06.2021
[WOHNIMMOBILIEN] München

City Report 2021

City Report Wohnen Stuttgart 2021
01.06.2021
[WOHNIMMOBILIEN] Stuttgart

City Report 2021

City Report Wohnen

ZAHLEN, DATEN & FAKTEN
ZU DEN DEUTSCHEN WOHNMÄRKTEN

Mit unseren Marktreports können Sie Ihre Immobilien-Entscheidungen durch solide Marktinformationen stützen. Erfahren Sie jetzt mehr zu den aktuellen Entwicklungen auf den deutschen Wohnimmobilienmärkten.

BERLIN  | DÜSSELDORF | ESSEN | FRANKFURT | HAMBURG | KÖLN | LEIPZIG | MÜNCHEN | STUTTGART