Pressemitteilungen

 

 

24. Januar 2013

Lebhafte Nachfrage auf dem Kölner Retailmarkt

KölnDer Kölner Einzelhandelsmarkt war auch 2012 von einer sehr hohen Nachfrage bei nur geringem Flächenangebot geprägt. Mit der bundesweit höchsten Passantenfrequenz ist die Schildergasse insbesondere bei nationalen und internationalen Filialisten die gefragteste Lage in der Domstadt. Das ergibt der Retail Market Report 2013, den BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) Anfang März veröffentlichen wird.  

„Dies unterstreicht unter anderem Karstadt Sports mit seinem Umzug von der Neumarkt-Galerie auf gut 3.400 m² in die Konsumlage. In der ebenfalls stark frequentierten Fußgängerzone Hohe Straße haben 2012 diverse Mieterwechsel stattgefunden: so eröffnete das türkische Kosmetiklabel Flormar ebenso einen neuen Shop wie demnächst die Brands Tom Tailor und Thomas Sabo“, erläutert Christoph Scharf, Bereichsleiter Retail-Vermietung von BNP Paribas Real Estate. Daneben ist die Mittelstraße eine begehrte 1A-Lage für den hochwertigen Niveaubesatz und der Wallrafplatz für Luxus-Labels, wo es aufgrund des fehlenden Flächenangebots jedoch keine Neuvermietungen gab. Den zweitgrößten Vertrag des Jahres hat das Denim-Label G-Star mit rund 1.500 m² am Neumarkt abgeschlossen.

Bei neuen internationalen Fashionkonzepten steht Köln nach wie vor ganz oben auf der Expansionsliste, sodass die Nachfrage aus dem Bekleidungssegment sehr hoch ist. Bei der Verteilung der Vermietungen auf die einzelnen Branchen liegen Textilunternehmen dementsprechend auf dem ersten Rang. Mit gut 65 % konnten sie sich deutlich von den anderen Segmenten absetzen und mieteten dabei durchschnittlich wieder etwas größere Ladenlokale an (rund 640 m²). Die Branche Heim-/Haus-/Einrichtungsbedarf folgt mit 9 % auf dem zweiten Platz und liegt damit nur knapp vor Lederwaren/Schuhe sowie Körperpflege/Gesundheit mit jeweils rund 8 %. Dabei geht von Kosmetikkonzepten zwar eine hohe Nachfrage aus, die von ihnen bevorzugten kleinen Ladenflächen sind in den 1A-Lagen jedoch Mangelware. Auch für neue Systemgastronomiekonzepte ist das Angebot nicht ausreichend, die Branche Gastronomie steuert dennoch fast 7 % zu den Vermietungen bei. 

Breite Nachfrage über alle Größenklassen – Mieten weiter ansteigend

Die Verteilung der Vermietungen auf die Größenklassen zeigt für das Jahr 2012 ein vergleichsweise ausgeglichenes Bild, was die breite Nachfrage aus allen Segmenten auf dem Kölner Retailmarkt unterstreicht. Die höchsten Anteile entfallen auf mittlere Ladengeschäfte, von denen sich die Kategorie 120 bis 250 m² mit knapp 30 % vor das Segment zwischen 250 und 500 m² (rund 26 %) setzt. Größere Abschlüsse von 500 bis 1.000 m² steuern etwa 19 % bei und auch bei Flächengrößen über 1.000 m² wurden rund 11 % verzeichnet. Kleine Flächen bis 120 m² kommen zusammen auf weitere 15 %. 

In den Top-Lagen werden kaum Shops freigezogen, sodass das Flächenangebot auch 2012 weiterhin sehr begrenzt war. Dies gilt insbesondere für die Schildergasse und den Wallrafplatz, wo ein erheblicher Nachfrageüberhang besteht. Darüber hinaus kommen zum Teil Läden auf den Markt, die aufgrund ihres Flächenzuschnitts nicht den Anforderungen der Mietinteressenten entsprechen. Anstehende Projekte am Wallrafplatz (rund 1.500 m²) und in der Hohen Straße/Gürzenichstraße (ca. 2.000 m²) sorgen hingegen für eine qualitativ hochwertige Erweiterung des Retail-Bestands. Daneben bleibt das Angebot jedoch im Wesentlichen auf Mieterwechsel beschränkt, was Ist-Mieter vermehrt nutzen, um hohe Abstandszahlungen („key money“) zu fordern. Insgesamt ist festzustellen, dass die Flächenknappheit in den Top-Lagen dazu führt, dass die klassischen B-Lagen wieder etwas stärker nachgefragt werden. 

Die Spitzenmieten sind im Jahresverlauf zum Teil noch leicht angestiegen, stabilisierten sich in einigen Lagen aber auch auf dem bereits 2011 erreichten Niveau. Die Höchstmiete für einen idealtypischen 100-m²-Standardshop hat um 2 % auf 270 €/m² zugelegt und wird in der bestfrequentierten Konsumlage Schildergasse erzielt. Stabilisiert hat sich dagegen die Spitzenmiete in der Hohen Straße, die mit 230 €/m² die zweitteuerste Kölner Lage bleibt. Die Ehrenstraße hat mit 105 €/m² in der Spitze (+5 %) das gleiche Niveau wie der Neumarkt erreicht, wo die Höchstmiete im Jahresvergleich konstant geblieben ist. Die weiterhin bestehende Flächenknappheit, insbesondere in der Schildergasse, wird voraussichtlich auch 2013 zu einem moderaten Anstieg der Mieten führen. 

Perspektiven für 2013

„Der Kölner Einzelhandelsmarkt ist mit seinen hohen Passantenfrequenzen bei nationalen und internationalen Filialisten sehr begehrt. So wird die Nachfrage in den Top-Lagen voraussichtlich weiterhin hoch bleiben, auch wenn gerade für das erste Halbjahr nur von einer moderaten gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ausgegangen werden kann. Geeignete Ladengeschäfte bleiben hier jedoch Mangelware und werden oft nur gegen hohe Abstandszahlungen abgegeben, wobei vor allem internationale Textilanbieter bereit sind, ‚key money‘ zu zahlen“, sagt Christoph Scharf. Die anstehende Projektentwicklung am Wallrafplatz, der Umbau und die Modernisierung der Neumarkt-Galerie sowie des DuMont-Carrés in der Breiten Straße werden positive Akzente setzen und die Attraktivität der Kölner Innenstadt weiter erhöhen. Darüber hinaus wird der Branchenmix mit den zukünftigen Eröffnungen von Hirmer in der Antonsgasse (1.500 m²) sowie von Primark in der Neumarkt-Galerie (10.000 m²) auch in den Seitenstraßen weiter belebt.

PDF herunterladen

Ihr Ansprechpartner

Kontakt Jessica Lukas, Referentin Presse - BNP Paribas Real Estate

Jessica Schnabel
Public Relations Specialist
Press
+49-69-298 99-946

Kontakt

Internationale Präsenz

Wir kennen Ihren Markt,
verstehen Ihren Bedarf
und bieten Ihnen in jeder
Phase des Immobilien-
Zyklus maßgeschneiderte
Lösungen. Der Erfolg
Ihrer Immobilienprojekte
ist unser Ziel.

Standorte auf der Karte

 

Gewerbeimmobilien finden

Gewerbeimmobilien von BNP PARIBAS Real Estate jetzt auf bnppre.de

Suche
X