Pressemitteilungen

 

 

07. April 2015

Deutlich gestiegener Flächenumsatz auf dem Münchener Büromarkt

MünchenDer Büromarkt in der bayerischen Landeshauptstadt hat sich im ersten Quartal positiv entwickelt. Mit einem Flächenumsatz von 182.000 m² konnte das Vorjahresergebnis um knapp 16 % übertroffen und der beste Jahresauftakt der letzten sieben Jahre erzielt werden. Dies ergibt die Analyse von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE), bundesweit führender Immobilienberater.

„Damit liegt München erneut mit Abstand an der Spitze aller großen Standorte“, sagt Stefan Bauer, Geschäftsführer der BNP Paribas Real Estate GmbH und Münchener Niederlassungsleiter. Die Nachfragebelebung erstreckte sich auf alle Marktsegmente, sodass die im Vorjahresvergleich noch dominierenden Großverträge über 5.000 m² (44 %) aktuell lediglich auf einen Anteil von 31 % kommen und damit etwa auf dem Niveau des langjährigen Durchschnitts liegen. „Zu den wichtigsten Abschlüssen gehören knapp 11.000 m² der HVB in Neuperlach sowie gut 10.000 m² der Stadt München im Westend“, so Bauer. Bemerkenswert ist die relativ homogene Verteilung über die Büromarktlagen. Jeweils ein Viertel des Umsatzes entfällt auf die City und den Cityrand. Die peripheren Lagen sind mit knapp 20 % am Ergebnis beteiligt, wobei die Region Nord eindeutig führt. An die Spitze gesetzt haben sich aber die Nebenlagen, die gut 30 % zum Resultat beitragen.

Wie auch im letzten Jahr verteilt sich der Umsatz breit über unterschiedliche Branchen. Insgesamt fünf Gruppen kommen auf zweistellige Umsatzenteile und zeichnen für rund 70 % des Ergebnisses verantwortlich. An die Spitze gesetzt haben sich die traditionell starken Verwaltungen von Industrieunternehmen, auf die 16,5 % entfallen. Auf den Podiumsplätzen landen außerdem noch Beratungsgesellschaften mit 15 % sowie die Informations– und Kommunikationstechnologien mit gut 14 %. Auf den weiteren Rängen folgen die öffentliche Verwaltung, die über 13 % zum Umsatz beiträgt sowie Banken und Finanzdienstleister mit einem Anteil von knapp 12 %. Dicht dahinter platziert sich die Branchengruppe Medien und Werbung mit fast 9 % auf Platz sechs.

Stabiler Leerstand – Flächen im Bau deutlich gesunken

Das Leerstandsvolumen ist im Jahresvergleich stabil geblieben und liegt bei knapp 1,28 Mio. m². Die wichtigste Kategorie der modernen Flächen hat aber um 14 % zugelegt, wofür unter anderem Projektfertigstellungen verantwortlich sind. Diese Entwicklung ist unter Marktaspekten positiv zu werten, da die Nachfrage größtenteils auf moderne Flächenangebote ausgerichtet ist. Insgesamt entfallen rund 31 % des Gesamtleerstands auf hochwertige Büroflächen. Die Leerstandsrate ist weiter rückläufig und liegt im gesamten Marktgebiet bei 6,2 % und im Stadtgebiet bei 4,8 %, womit seit langer Zeit wieder die 5-%-Marke unterschritten wird.

Im Gegensatz zu den Leerständen sind die Flächen im Bau im Jahresvergleich spürbar um gut 21 % gesunken und erreichen aktuell ein Volumen von 413.000 m². Auch die dem Vermietungsmarkt noch zur Verfügung stehenden Flächen haben sich rückläufig entwickelt und belaufen sich auf 208.000 m² (-13 %). Damit steht dem Markt noch rund die Hälfte des Bauvolumens zur Verfügung. Aufgrund der guten und stabilen Nachfragesituation hat die Bautätigkeit in den ersten drei Monaten des Jahres aber wieder leicht angezogen. Das Gesamtangebot (Leerstand plus verfügbare Flächen im Bau) hat sich um knapp 3 % verringert.

Die Spitzenmiete hat in den vergangenen zwölf Monaten in mehreren Schritten zugelegt und liegt aktuell bei 35,50 €/m². Insgesamt entspricht dies einem Anstieg um 6 % innerhalb eines Jahres. Diese Entwicklung spiegelt die starke Nachfrage bei gleichzeitig begrenztem Angebot im hochwertigen Marktsegment wider. Erzielt wird die Spitzenmiete nach wie vor für Top-Flächen in der City. Auch in mehreren anderen Büromarktzonen weisen die jeweiligen Höchstmieten grundsätzlich eine Aufwärtstendenz auf.

Positive Aussichten

„Vor dem Hintergrund der guten konjunkturellen Entwicklung dürfte die Nachfrage auch im weiteren Jahresverlauf hoch bleiben, sodass der Flächenumsatz im Gesamtjahr die 700.000 m² Schwelle erreichen könnte. In diesem Zusammenhang ist auch ein weiterer Rückgang des gesamten Flächenangebots nicht auszuschließen, was sich voraussichtlich in leicht anziehenden Mietpreisniveaus niederschlagen wird“, sagt Stefan Bauer.

PDF herunterladen

Ihr Ansprechpartner

Schaum Chantal

Chantal Schaum
Head of Public Relations
Press
+49 (0)69-298 99-948

Kontakt

Internationale Präsenz

Wir kennen Ihren Markt,
verstehen Ihren Bedarf
und bieten Ihnen in jeder
Phase des Immobilien-
Zyklus maßgeschneiderte
Lösungen. Der Erfolg
Ihrer Immobilienprojekte
ist unser Ziel.

Standorte auf der Karte

 

Gewerbeimmobilien finden

Gewerbeimmobilien von BNP PARIBAS Real Estate jetzt auf bnppre.de

Suche
X