Pressemitteilungen

 

 

15. Juli 2016

Berlin ist Shooting Star der digitalen Wirtschaft

Berlin - Die digitale Wirtschaft hat sich mittlerweile als drittstärkste Branche nach dem Handel und den wissensintensiven Dienstleistungen etabliert und sich damit klar vor dem Maschinenbau, dem Fahrzeugbau und der Chemieindustrie platziert. Diese Entwicklung hat bereits jetzt signifikante Auswirkungen auf die Flächenumsätze der deutschen Büromärkte. BNP Paribas Real Estate hat diesen Trend beleuchtet.

Betrachtet man den Flächenumsatz, der der digitalen Wirtschaft zuzurechnen ist (also Hard- und Software, IT-Dienstleistungen und Internetwirtschaft wie z. B. Online-Handel, Buchungsportale), zeigt sich an den Big-Six-Standorten in den vergangenen drei Jahren eine sehr dynamische Entwicklung. Belief sich das gesamte Volumen 2013 noch auf 392.000 m², wurden zwei Jahre später bereits 625.000 m² registriert, ein Zuwachs um fast 60 %. „Zwischen den einzelnen Städten waren allerdings sehr unterschiedliche Entwicklungen zu beobachten“, so Wolfgang Schneider, Head of Research bei BNP Paribas Real Estate. Absoluter Shooting Star ist Berlin. Während 2013 rund 21 % des Umsatzes in diesem Segment auf die Hauptstadt entfielen, waren es 2015 bereits gut 39 %. In absoluten Zahlen hat er sich von 81.500 m² auf 244.000 m² verdreifacht, womit sich Berlin zum Mekka der Startup-Szene und Internetwirtschaft entwickelt hat.

Auch bei der Zahl der Beschäftigten in der digitalen Wirtschaft hat sich die Hauptstadt mit fast 59.000 im Jahr 2013 (neuere Zahlen liegen nicht vor) an die Spitze gesetzt. Zwar wird die Zahl der Beschäftigten auch von der Größe der Stadt bestimmt, allerdings gibt es hierbei keinen linearen Zusammenhang. Unterstrichen wird diese Aussage dadurch, dass Frankfurt, Köln und Düsseldorf mit Werten zwischen 22.000 und 25.000 Beschäftigten nahezu die gleiche Größenordnung aufweisen. Aber nicht nur die absolute Zahl der Beschäftigten, sondern auch die Dynamik ist in der Hauptstadt am stärksten ausgeprägt. Von 2008 bis 2013 hat die Beschäftigung um 44 % zugelegt. Ein weiteres Indiz dafür, dass sich Berlin zum absoluten Liebling der digitalen Wirtschaft entwickelt hat, ist in den neuen Unternehmensgründungen zu sehen. Im Jahr 2013 beispielsweise wurden hier 436 neue Unternehmen gegründet.

Zusätzlicher Flächenumsatz von 270.000 m² realistisch

„Die Analyse zeigt, dass die digitale Wirtschaft mittlerweile einen Stellenwert erreicht hat, der erheblichen Einfluss auf die Büroflächennachfrage hat und sich dementsprechend in den Flächenumsätzen widerspiegelt. Darüber hinaus lässt sich nachweisen, dass die großen Städte hiervon unterschiedlich profitieren. Uneingeschränkter Gewinner ist Berlin, wo die Entwicklung darüber hinaus auch zukünftig nicht nur anhalten, sondern vermutlich noch an Bedeutung gewinnen dürfte. Nach Berechnungen der Investitionsbank Berlin besteht die Chance, in der Hauptstadt bis 2030 rund 270.000 neue Jobs in diesem Marktsegment zu schaffen. Pro Jahr wären dies durchschnittlich 18.000 neue Beschäftigte. Unterstellt man einen Flächenbedarf von 15 m² pro Arbeitsplatz, würde alleine hieraus ein jährlicher Flächenumsatz von rund 270.000 m² entstehen“, sagt Wolfgang Schneider.

PDF herunterladen

Internationale Präsenz

Wir kennen Ihren Markt,
verstehen Ihren Bedarf
und bieten Ihnen in jeder
Phase des Immobilien-
Zyklus maßgeschneiderte
Lösungen. Der Erfolg
Ihrer Immobilienprojekte
ist unser Ziel.

Standorte auf der Karte

 

Gewerbeimmobilien finden

Gewerbeimmobilien von BNP PARIBAS Real Estate jetzt auf bnppre.de

Suche
X